Landschaftspflege durchSchafhaltung

Tag der öffenen Tür, Informationstag, Schafhaltung, renaturierte Flächen, Weidepflege, Landschaftspflege, Mülldeponie

Bei bestem sommerlichen Wetter haben wir auf unseren Sommerweiden am vergangenen Sonntag (27. Mai) über die Arbeit der Schäferei informiert. Wir konnten viele interessierte Gäste begrüßen, die großes Interesse an der Arbeit von Schäfer und Schafen zeigten.

Seit 2015 beweiden wir mit unseren Schafen die stillgelegten und renaturierten Deponiekörper Tonnenmoor I und Tonnenmoor II der Deponie Vechta. Von Mitte April bis Anfang November leben diese wertvollen Naturhelfer auf den Flächen der ehemaligen Lagerstätten und tragen einen wichtigen Teil zu ihrer Pflege bei.

Mit dieser Beweidung wird ähnlich wie bei der Deichpflege einerseits erreicht, dass die Grasnarbe kurzgehalten wird, andererseits verdichtet der Huftritt der Schafe  Erde auf den Flächen und besonders an den steilen Hängen der Deponie.

Tag der öffenen Tür, Informationstag, Schafhaltung, renaturierte Flächen, Weidepflege, Landschaftspflege, Mülldeponie

So werden von Regen oder Wind ausgelöste Bodenerosionen und daraus folgende Schäden an den Deponiekörpern vermieden.  oEin weiterer großer Vorteil der Beweidung mit unseren Schafen gegenüber einer maschinellen Pflege, ist der Erhalt der Vielfalt der Insekten und Kleinstlebewesen. Diese so geschützte Fauna wiederum fördert die Artenvielfalt der Kräuter und Pflanzen.

Tag der öffenen Tür, Informationstag, Schafhaltung, renaturierte Flächen, Weidepflege, Landschaftspflege, Mülldeponie

Durch die Landschaftspflege unserer Schafe in Zusammenarbeit mit der Deponie Vechta wird der Umwelt auf diese Weise ein großes Stück Natur zurückgegeben.

Advertisements

Weideaustrieb unserer Galloways

Weidehaltung, extensive Weidewirtschaft, Landschaftspflege, Naturschutz, Galloway

Bei herrlichem Sonnenschein konnten wir diese Jungrinder wieder auf die Weide lassen. Man kann gut erkennen, dass sie sich nach kurzer Orientierung über das frische Grün freuen.

Wir freuen uns auf diese neue Weidesaison genauso wie die Tiere. Zwar neigen unsere „Gallos“ nicht gerade zu Luftsprüngen, aber man kann ihnen ansehen, dass sie das Frühlingswetter mit Sonne und saftigen Weiden genießen.

Unsere offene Weidehaltung ist ein wichtiger Beitrag zum Naturschutz. Diese Form der Landschaftspflege profitiert von der Tatsache, dass die Grasfresser direkt zur Artenvielfalt beitragen. Weidetiere verhindern die Verbuschung von Flächen. Weidetiere erhalten das offene Grünland und damit die besondere Pflanzen- und Tierwelt dieser Lebensräume. Weidetiere schaffen neue Lebensräume und -bedingungen.

Extensive Weidewirtschaft ist nachhaltig und verbindet ganz natürlich die Fleischerzeugung mit Naturschutz und dem Erhalt unserer Landschaft. Für beides sind die Gallowayrinder in besonderer Weise geeignet.

Existenzbedrohung auf der Weide

Ziel nachhaltige Tierzucht

Als wir vor Jahren mit unserer Tierzucht begannen, war unser ehrgeiziges Ziel, eine extensive Tierhaltung mit Schaf- und Rinderrassen aufzubauen.

Durch das langsame Wachstum und den Verzicht auf eine intensive Futtermast zugunsten der natürlichen Ernährung produzieren wir besonders hochwertiges Fleisch.

offene Weidetierhaltung, Nachhaltigkeit, hochwwertige Fleischprodukte, Galloway
neugeborenes Gallowaykalb, leider eine Stallgeburt, da auf der Weide nicht zu schützen

Die Tiere, insbesondere die Galloway Rinder sind so widerstandsfähig, dass sie ihr ganzes Leben im Freien verbringen können. Selbst die Geburten der Jungtiere finden außerhalb der Stallungen statt.

Im Gegensatz zur Massentierhaltung ist die Tierpopulation bezogen auf die Fläche gering. Das bedeutet demnach auch Landschaftspflege, ist somit ökologisch und nachhaltig im besten Sinn.offene Weidetierhaltung, Nachhaltigkeit, hochwwertige Fleischprodukte

Problem Tierverluste durch Wölfe

Jetzt sehen wir uns, wie alle unsere Kollegen, einem existenzbedrohenden Problem gegenüber. Wir können uns trotz hohen Aufwands nicht gegen den Verlust vieler Tiere durch eine wachsende Wolfspopulation schützen.

Viele kleine Tierhalter der Region haben bereits aufgegeben. Nicht nur dass uns jetzt die Tiere fehlen, sondern dieser Umstand wird auch die weitere Verödung der landwirtschaftlichen Flächen fördern. Wenn Flächen nicht mehr beweidet werden, ist es absehbar, dass sie auch den Maiskulturen geopfert werden.

Die Bilder einer offenen Weidehaltung werden weiter zugunsten von großflächigen Monokulturen und Massentierhaltung verschwinden.

offene Weidetierhaltung, Nachhaltigkeit, hochwwertige Fleischprodukte
jeden Abend müssen unsere Schafe in den Stall getrieben werden